Skip to Content

de | en

XRP und Ripple

„XRP ist zuletzt gestiegen, aber die Risiken dominieren. Die jüngste Rallye des XRP dürfte aus unserer Sicht nicht von Dauer sein. Die juristischen Probleme von Ripple und die Aussicht, dass XRP als Wertpapier klassifiziert werden könnte, wurden in den letzten drei Monaten weitgehend ignoriert, da XRP die Auswirkungen des breiteren Krypto-Preiseinbruchs abwehrte. Dieser Stillstand hat dazu beigetragen, dass XRP nach der Marktkapitalisierung zum zweitgrößten Asset seiner Art geworden ist.”

Bloomberg Crypto Outlook

Wichtige Takeaways

  • Ripple Labs Inc. behauptet, dass sie nicht die Schöpfer der Münze XRP sind. Das Unternehmen Ripple Labs Inc. hat jedoch durch den Verkauf von XRP-Münzen auf dem Markt über 890 Millionen US-Dollar Umsatz erzielt. Im Juni 2019 brachte das Unternehmen Ripple 1.000.000.000.000.000 XRP von seinem Treuhandkonto auf den Markt, was rund 300 Millionen Dollar mehr Umsatz aus dem Verkauf von XRP generieren könnte.
  • Ripple wurde von Jed McCaleb, dem Schöpfer von Mt. Gox, entwickelt. McCaleb hat seitdem die meisten seiner 9 Milliarden XRP-Münzen verkauft, und er hat das Projekt aufgegeben. McCaleb ist nun der Anführer von Stellar und besitzt etwa 1 Milliarde Lumen.
  • Die Coin XRP muss vom Ripple Network nicht für die Abrechnung von Transaktionen verwendet werden. Verschiedene Analysen bewerten den XRP bei nahezu Null im Wert, und XRP könnte in den USA als „nicht registriertes Wertpapier“ klassifiziert werden.

Der XRP stieg jedoch 2017 um 3.000%.[1] Mit 0,31 $ pro XRP verlor die Kryptowährung 89% seit ihrem Allzeithoch von 3,31 USD im Januar 2018. Ripple ist seit drei Jahren auf der Forbes Fintech 50 Liste von Laura Shin, aber Shin hat kürzlich ihre Meinung über Ripple und XRP geändert. In Episode 39 des Unchained Podcasts diskutiert Shin die größten Probleme mit Ripple und XRP[2]. Wir empfehlen dieses Interview sehr. Zu den wichtigsten Fragen, die diskutiert wurden, gehören:

  • Was ist Ripple?
  • Der „Elevator Pitch“ von XRP
  • Ist XRP ein nicht registriertes Wertpapier?
  • Wer besitzt und nutzt XRP?
  • Ist XRP zentralisiert?

Wir werden diese Fragen in diesem Artikel behandeln.

Ripple kam vor Bitcoin

Die meisten Investoren wissen es nicht, aber das Konzept für Ripple kam 2004 von Ryan Fugger, lange bevor Bitcoin 2008 erfunden wurde. Doch Ripple Labs Inc., das Ripple, das wir heute kennen, wurde 2012 an Chris Larsen und Jed McCaleb übergeben.

Jed McCaleb (links) kam 2011 zu Ripple. Chris Larsen (rechts) ist seit 2012 im Unternehmen.
Quelle: BitMEX Forschung

Wenn der Name Jed McCaleb bekannt klingt, dann deshalb, weil er der ursprüngliche Gründer der berüchtigten Mt. Gox Bitcoin-Börse war. Als McCaleb Mt. Gox an Mark Karpelès verkaufte, fehlten 80.000 Bitcoin. McCaleb schrieb den Kaufvertrag jedoch so, dass Karpelès McCaleb nicht rechtlich zur Verantwortung ziehen konnte.[3] Jahre später waren McCalebs Zugangsdaten für das Backend von Mt. Gox noch gültig, und sie wurden verwendet, um sich in Mt. Gox zu hacken, um Bitcoin zu stehlen.[4] Bis heute ist der Täter hinter diesem Hack unbekannt.

XRP Ledger, RippleNet, xCurrent, xRapid und xVia

Die erste Frage, die es zu beantworten gilt: Was genau ist XRP? XRP-Münzen sind Abrechnungseinheiten in einer Open-Source-Datenbank namens XRP Ledger (XRPL). Im Gegensatz zu XRP und dem XRP Ledger ist Ripple Labs Inc. ein Unternehmen, das eine Closed-Source-Software namens RippleNet anbietet, und Ripplenet enthält drei Tools: xCurrent, xRapid und xVia. Die Vielzahl von Produkten und Informationen rund um die Produkte verwirrt die Anleger und lenkt sie davon ab, zu verstehen, was XRP ist. Wir beschreiben kurz jedes der drei Produkte in diesem Abschnitt.

XRP Ledger

Das XRP-Ledger ist eine verteilte Datenbank, die Informationen über XRP-Transaktionen und -Salden speichert. Die Hauptfrage: Ist der Konsensmechanismus von XRP Ledger dezentralisiert? Wir haben nach einer umfassenden technologischen Analyse des Konsensmechanismus von XRP gesucht, aber eine solche existiert derzeit nicht. Eine Vielzahl von Artikeln ist online verfügbar, wobei die Antworten von einer kompletten Zentralisierung bis zu einer kompletten Dezentralisierung reichen. Es ist aber klar, dass xCurrent und xVia von RippleNet nicht das XRP-Ledger verwenden – und auf einen zentralisierten Konsensmechanismus setzen.

Laut dem neuesten Whitepaper von Ripple Research von Brad Chase und Ethan MacBrough, verwendet das XRP-Ledger das XRP-Konsensusprotokoll um einen Konsens darüber zu erzielen, welche Transaktionen gültig sind und welche Transaktionen ungültig sind. Das Protokoll wird als ein „ein Vereinbarungsprotokoll mit Byzantinischer Fehlertoleranz über kollektiv vertrauenswürdige Subnetze“ bezeichnet.[5] Binance Academy erklärt auf einfache Weise, wie der Konsens von XRP Ledger funktioniert:

„Der XRPL wird von einem Netzwerk unabhängiger Validierungsknoten verwaltet, die ihre Transaktionsaufzeichnungen ständig vergleichen. Jeder ist in der Lage, nicht nur einen Ripple- Validierungsknoten einzurichten und auszuführen, sondern auch auszuwählen, welchen Knoten er als Validierer vertrauen möchte. Ripple empfiehlt seinen Kunden jedoch, eine Liste von identifizierten, vertrauenswürdigen Teilnehmern zur Validierung ihrer Transaktionen zu verwenden. Diese Liste wird als Unique Node List (UNL) bezeichnet.

Die UNL-Knoten tauschen Transaktionsdaten untereinander aus, bis alle über den aktuellen Zustand des Ledgers übereinstimmen. Mit anderen Worten, Transaktionen, die von einer Übermacht von UNL-Knoten vereinbart werden, gelten als gültig und der Konsens ist erreicht, wenn alle diese Knoten den gleichen Satz von Transaktionen auf das Hauptbuch anwenden.“[6]

Da BitMEX jedoch behauptet, dass dieser gesamte Prozess unnötig ist, muss ein Knoten private Schlüssel von einem Server herunterladen, der von Ripple gesteuert wird, damit ein Knoten einen Vorschlag für einen neuen Satz von Transaktionen unterstützt.[7]

„Die Software zeigt an, dass vier der fünf Schlüssel benötigt werden, um einen Vorschlag zu unterstützen, damit er angenommen werden kann. Da die Schlüssel alle vom Ripple.com-Server heruntergeladen wurden, hat Ripple im Wesentlichen die volle Kontrolle über die Entwicklung des Ledgers, so dass man sagen kann, dass das System zentralisiert ist. Tatsächlich zeigt unser Knoten an, dass die Schlüssel am 1. Februar 2018 ablaufen, was bedeutet, dass die Software den Server von Ripple.com erneut besuchen muss, um einen neuen Schlüsselsatz herunterzuladen.“

Laut BitMEX-Forschung kann das Ledger von XRP keinen verteilten Konsens erzielen:

„Zum Beispiel könnte sich ein Benutzer mit fünf Prüfern und ein anderer Benutzer mit fünf anderen Prüfern verbinden, wobei jeder Knoten den 80%-Schwellenwert erreicht, aber für zwei widersprüchliche Ledger. Die 80% Quorum-Schwelle einer Gruppe von Servern hat keine Konvergenz- oder Konsenseigenschaften, soweit wir das beurteilen können. Daher halten wir diesen Konsensprozess für potenziell unnötig. ”

Ein weiteres Problem im Hinblick auf den „Single Point of Failure“ Aspekt des Konsensmechanismus von XRP Ledger ist, dass es keine Gebühr für die Validierung von Transaktionen gibt. Das bedeutet, dass es keinen Anreiz gibt, Validator im Ripple-Netzwerk zu werden. Laut Ripple werden institutionelle Teilnehmer dazu angehalten, Knoten auf ihre Kosten für die Gesundheit des Netzwerks zu betreiben.[8] Für einige scheint diese Annahme mühsam zu sein: Man könnte argumentieren, dass große Finanzinstitute einen XRP-Knoten wegen der möglichen Rechtsmittel, die sich daraus ergeben könnten, nicht betreiben werden. Wie Joe Kendzicky sagt:

„Stellen Sie sich das PR-Gegenspiel vor, das eine Bank erhalten würde, wenn sich herausstellen würde, dass einer ihrer UNL-Peers ein Schwarzmarkt war, und die Bank selbst spielte eine direkte Rolle bei der Vermittlung von Drogen- und Geldwäschetransaktionen.“[9]

Im Allgemeinen sind Konsensmechanismen mit Byzantinischer Fehlertoleranz stärker zentralisiert als Bitcoins „proof of work“ und der Konsensmechanismus mit der längsten Chain. Da erwartet wird, dass XRP Ledger zu einem noch nicht bestimmten Zeitpunkt auf einen anderen Konsensalgorithmus namens Cobalt wechselt, werden wir die Diskussion über den Konsens hier beenden und auf eine unvoreingenommene Analyse hoffen, wie dezentral die Konsensfindung bei XRP wirklich ist.[10]

Die Weiterentwicklung des XRP-Ledgers ist RippleNet, eine Closed-Source-Software, die drei Hauptprodukte enthält: xCurrent, xRapid und xVia.

xCurrent

Die Peer-to-Peer-Struktur von xCurrent ähnelt dem Lightning Network, das im Report vom März 2018 beschrieben wird. Wenn Bank A Bank B mit USD bezahlen möchte, Bank B aber in EUR bezahlt werden möchte, könnte die xCurrent Protokollschicht die Transaktion weiterleiten. Die Bank A würde eine Transaktion zur Umwandlung des USD in EUR (in Form eines IOU) in ein globales Orderbuch eintragen. xCurrent fungiert dann als wegweisender Algorithmus, um den günstigsten Weg für den in EUR umzutauschenden USD-Betrag zu finden.

Eine der interessantesten und gleichzeitig am weitesten verbreiteten Funktionen von Ripple ist die Tatsache, dass Transaktionen auf der xCurrent-Software von Ripple nicht auf die native Währung des Netzwerks, nämlich XRP, lauten müssen[11]. Entgegen der landläufigen Meinung kann das Netzwerk IOUs verwalten, die auf jede Art von Vermögenswerten lauten.

Source: Jason Bloomberg, Forbes.com

„Die Verwendung von XRP ist völlig unabhängig vom Ripple-Netzwerk im Allgemeinen, d.h. Banken benötigen XRP nicht, um Dollar, Euro usw. zu überweisen, was viele Kleinanlegern übersehen könnten, wenn sie den Token kaufen.“

Bitcoin Magazin[12]

Während die xCurrent Protokollschicht währungsunabhängig ist, gibt es eine geringe Transaktionsgebühr (~.00001XRP) für den Zugriff auf die Börse.[13] Diese Transaktionsgebühr wird von niemandem erhoben, sondern nach Bezahlung vernichtet. Die angegebene Idee hinter der Gebühr ist es, Spamming im Netzwerk zu verhindern.[14] Die Zerstörung von XRP macht Ripple Labs jedoch auch reicher. Wenn das Netzwerk die Transaktionsgebühr in XRP vernichtet, ist die verbleibende Summe an XRP mehr wert, da das Angebot bei konstanter Nachfrage sinkt, ceteris paribus. Da die Entwickler und Ripple Labs die Mehrheit von Ripple besitzen, macht jede Transaktionsgebühr die Entwickler und Ripple Labs reicher.

xRapid

xRapid basiert auf dem XRP-Ledger und kann zur Abwicklung von Transaktionen verwendet werden, die auf den nativen XRP-Token lauten. xRapid ist das einzige von RippleNet’s drei Software-Angeboten, das auf dem XRP-Ledger aufbaut, was bedeutet, dass mit zunehmender Akzeptanz von xRapid mehr Nachfrage nach XRP entsteht.

Um xRapid nutzen zu können, müssen Banken oder andere Teilnehmer entweder XRP-Reserven als Überbrückungswährung in ihren Bilanzen halten oder über eigene Liquiditätslinien am xRapid-Layer verfügen, was Ripple Lab Inc. gerne sehen würde, da dies dem XRP, an dem sie derzeit etwa 60 % besitzen, einen Wert verleihen würde. Aber warum sollten Banken ihr Vermögen einfach an Ripple Labs verschenken, indem sie XRP vom freien Markt aufkaufen, um internationale Zahlungen zu tätigen? Damit Banken xRapid nutzen können, müssten sie in XRP investieren und möglicherweise Reserven von XRP halten. Warum sollten Banken das Währungsrisiko akzeptieren, an XRP-Reserven festzuhalten, um xRapid zu nutzen, wenn sie doch einfach eine Stablecoin oder Zentralbank-Kryptowährung verwenden können?

Ein Grund wäre, wenn die Bank auch XRP besitzt oder ein privater Investor in Ripple Labs Anteilen ist. Eine der Banken, die oft als Nutzer von XRP genannt wird, Strategic Business Innovator (SBI) Remit Co.,Ltd., ist tatsächlich in die Private Equity-Aktien von Ripple Labs Inc. investiert. und hat einen finanziellen Anreiz, positive Schlagzeilen über das Unternehmen und XRP zu veröffentlichen. Denn wenn mehr Banken den XRP verwenden, verdient Ripple Labs Inc. mehr an den Quartalsumsätzen aus XRP-Verkäufen.[15]

xVia

Verschiedene YouTube-Videos und Tweets besagen, dass Ripple ein Wettbewerber der „Society for the Worldwide Interbank Financial Telecommunications“ (SWIFT) ist. Viele Investoren verstehen jedoch nicht einmal, wie das SWIFT-Netzwerk funktioniert. SWIFT wickelt eigentlich keine einzige Transaktion ab. SWIFT ist nur ein Nachrichtensystem zwischen Banken und Abwicklungssystemen, wie z.B. dem „Clearing House Interbank Payments System“ (CHIPS). xVia ist die Nachrichtenanwendung für RippleNet-Nutzer, die Rechnungen oder andere Informationen an andere Benutzer senden müssen. Dies ist der Teil der Technologie, der mit dem SWIFT-Netzwerk konkurrieren würde.

Im Gegensatz zu SWIFT ist Ripple Labs ein Unternehmen für Unternehmenssoftware, das negative Kundenakquisitionskosten hat, weil es Menschen in XRP für die Nutzung von XRP bezahlen kann. Im Marktbericht von Ripple vom Oktober 2017 erklären sie, dass sie einen Rabatt von 300% auf die

Integration der Ripple-Software gewähren[16]. Der Rabatt wird in XRP ausgezahlt. Das bedeutet, dass alle Kosten, die ein Unternehmen für die Integration von RippleNet in sein System hat, mit einer Rendite von 300% belohnt werden. Sie haben auch einen 300 Millionen Dollar schweren Fonds gegründet, der die Kosten für die Integration von RippleNet in bestehende Unternehmen deckt.[17] Sie sind zudem bereit, Market Makern XRP zum Nulltarif zu leihen, was es Market Makern ermöglicht, Millionen von Einnahmen in ihr Ergebnis zu integrieren.[18] Obwohl dies die Unternehmen ermutigt, mit dem Ripple-Netzwerk und mit XRP zusammenzuarbeiten, sagen einige Finanzanalysten, dass Ripples kostenlose Verteilung von XRP an Banken, die bereit sind, mit RippleNet zu experimentieren, an eine Bestechung grenzt[19]. Die aktuellen Sicherheitsprobleme, die SWIFT in Bezug auf Betrug und Hacks hat, wären bei xVia die gleichen, da xVia Teil von RippleNet ist, das einen geschlossener Quellcode, einen zentralen Konsens hat und einen Single Point of Failure darstellt.

Der „Elevator Pitch“ von XRP

Ripple und Libra versuchen beide im Prinzip, eine globale private Zentralbank zu werden. Das Hauptanliegen der XRP-Enthusiasten ist, dass Privatanleger den Banken zuvor kommen können, die XRP schließlich für grenzüberschreitende Abwicklungen einsetzen werden. Da die Banken die Reserven des XRP als Brückenwährung einnehmen und kaufen werden, wird der Preis steigen und frühe Investoren mit einer XRP-Aufwertung belohnen. Aber warum sollten Banken ihren Marktanteil freiwillig an XRP abgeben? Banken wickeln derzeit internationale Zahlungen ab und verursachen Kosten von etwa 20 Basispunkten pro Transaktion[20]. Ripple sagt, dass ihr System die Abrechnungskosten um sechs Basispunkte senken könnte – und um weitere zwei Basispunkte, wenn XRP im xRapid-Netzwerk verwendet wird. [21] Wie CEO und Gründer von Messari, Ryan Selkis, betonte, ist der Vorteil vernachlässigbar, XRP für die grenzüberschreitende Abwicklung zu nutzen – verglichen mit den Kosten, die Banken aufwenden müssen, um Wechselkursschwankungen des XRP abzusichern.[22]

Darüber hinaus ist der Token XRP volatil, was seine Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem US-Dollar als globale Reservewährung beeinträchtigt. Um die Volatilität von XRP zu managen, stellen professionelle Market Maker sicher, dass die Verkaufsaufträge in den XRP-Orderbüchern an den Kryptowährungsbörsen reduziert werden, wenn gute Nachrichten veröffentlicht werden, und die Kaufaufträge in den Orderbüchern werden aufgebaut, wenn schlechte Nachrichten veröffentlicht werden.[23] Dies macht XRP weniger volatil als andere Kryptowährungen, die keine professionellen Market Maker haben.

Im Addendum dieses Artikels wird erläutert, wie die Interbankenabwicklung funktioniert, um das Geschäft der Banken zu erläutern, für die sowohl Libra als auch XRP um die Übernahme konkurrieren.

Ist XRP ein nicht registriertes Wertpapier?

Die erste wichtige Klarstellung ist, dass XRP-Münzen kein Eigentum übertragen, da Ripple Labs Inc. ein Privatunternehmen mit einem Wert von 410 Millionen US-Dollar ist[24]. Leider glauben viele Kleinanleger fälschlicherweise, dass, wenn Ripple als Unternehmen Gewinne erzielt, ihre XRP-Münzen an Wert gewinnen werden, weil sie XRP-Münzen als Aktienanteile in der Bilanz des Unternehmens betrachten. XRP-Münzen sind keine Aktienanteile.

Source: Twitter

Trotz der Tatsache, dass XRP-Münzen keine wertgesicherten Aktienanteile von Ripple Labs Inc. sind, können XRP-Münzen als Anlageverträge gemäß dem Howey-Test betrachtet werden, der ein Instrument ist, das von den US-Regulierungsbehörden bei der Securities Exchange Commission verwendet wird, um festzustellen, ob ein Unternehmen unter ihre Zuständigkeit fällt oder nicht. Derehemalige Vorsitzende der Commodities Future Trading Commission, Gary Gensler, erklärte, dass Ripple Coin ein Wertpapier nach dem Howey Test ist[25], und Ripple steht vor dem dritten Gerichtsverfahren in den Vereinigten Staaten, bei dem es um Wertpapierbetrug geht.

Warum ist das so?

Die XRP-Münzenverkäufe durch Ripple ähneln einem ICO, der nie endet. Izabella Kaminska schrieb, dass Ripples Ausgabe von XRP wie ein börsengehandelter Fonds ist:

„Es ist völlig zentral gesteuert und funktioniert eher wie eine ETF als irgendetwas anderes, da der Emittent die Fähigkeit hat, (vorgefertigte) Token gemäß seiner Bewertungsagenda freizugeben oder aufzunehmen. Noch unerhörter ist jedoch, dass das Token im zentralen Business Case von Ripple kaum eine Rolle spielt. ”

Laut dem neuesten Bloomberg Crypto Outlook besteht die Gefahr, dass Ripple als Wertpapier eingestuft wird.

„Ripples Risiko bei Klagen durch XRP-Käufern ist ein Gerichtsurteil, wonach XRP ein Wertpapier ist, was XRP einer strengeren SEC-Regulierung unterwerfen würde, die Transaktionen einschränken könnte. Die Klassifizierung als Wertpapier könnte es den Käufern ermöglichen, Käufe zurückziehen, Ripple dazu verpflichten, sich zu registrieren oder Ausnahmen für XRP-Verkäufe zu finden, und die Fähigkeit von XRP behindern, auf virtuellen Marktplätzen in den USA gelistet zu werden, die Berichten zufolge wegen des Risikos, den Verkauf eines möglicherweise nicht registrierten Wertpapiers zu erleichtern, zögern, XRP zu listen.“

Abbildung 3: Der XRP-Preis reagierte nicht auf das Coinbase Listing.

Quelle: Coinmarketcap.com, Incrementum AG

Als Bloombergs Bericht 2018 erschien, hatten die beiden größten Börsen der USA, Coinbase und Gemini, XRP nicht gelistet, obwohl Ripple ein zinsloses Darlehen im Wert von 100 Millionen Dollar an Coinbase und eine Direktzahlung von 1 Million Dollar an Gemini anbot.[26] Coinbase entschied sich jedoch, XRP Anfang Februar dieses Jahres endgültig in Coinbase Pro, früher bekannt als GDAX, zu listen. Sie haben Berichten zufolge keine Entschädigung von Ripple erhalten, um XRP anzubieten.

Aber Ripple Labs behauptet nun, dass XRP nicht zum Unternehmen gehört. Während einer Anhörung vor dem britischen Parlament zu Ripple behauptete Ripples Director of Regulatory Relations, dass Ripple Labs Inc. nicht einmal den Coin XRP entwickelt habe.

„XRP ist Open Source und wurde nicht von unserem Unternehmen entwickelt, also existierte es als Open Source Technologie. Wir gründeten eine Firma, die an der Modernisierung von Zahlungen interessiert war, und begannen dann, diese Open-Source-Technologie zu nutzen…. Wir haben XRP nicht geschaffen… Was wir haben, ist, dass wir eine beträchtliche Menge an XRP besitzen, es wurde uns von einigen der Open-Source-Entwickler, die es entwickelt haben, geschenkt. Aber es gibt keinen direkten Zusammenhang zwischen der Firma Ripple und XRP.“

Ryan Zagone,
Ripple Direktor für regulatorische Beziehungen

Die Behauptung von Zagone ist jedoch seltsam, da Ripple auf ihrer Website ausdrücklich darauf hinwies, dass sie XRP erfunden haben. Dieses Bild wurde auf einem Internetarchiv-Explorer gefunden, weil Ripple diese Aussage von seiner Website entfernt hat.

Abbildung 4: Ripple behauptete ursprünglich, dass sie XRP erfunden haben.

Quelle: Wayback Machine von Ripple.com

Die meisten XRP-Münzen befinden sich im Besitz von Ripple Labs.

XRP-Münzen wurden auf einmal im Genesis-Block 2012 erstellt. Dies war möglich, da das Protokoll kein Proof-of-Work-Mining verwendet. Die anfängliche Verteilung der Münzen war extrem zentralisiert und ist auch heute noch zentralisiert. Die Schöpfer behielten 20 Milliarden XRP-Münzen für sich selbst (20%).[27] Die restlichen 80% oder 80 Milliarden XRP wurden an Ripple Labs Inc. gespendet.[28]

Wenn Sie sich die XRP-Liste auf Cointmarketcap.com genauer ansehen, sehen Sie, dass das Umlaufangebot und das Gesamtangebot sehr unterschiedlich sind. Denn die Firma Ripple ist gezwungen, Münzen vom Markt fernzuhalten. Ceteris paribus, wenn das Angebot eines knappen Gutes bei konstanter Nachfrage eingeschränkt ist, kann der Preis künstlich hoch gehalten werden. Wenn Sie sich vorstellen, dass die weggesperrten Münzen auch jeweils 0,31 Dollar wert sind, dann liegt die reale Marktkapitalisierung von XRP näher an 30 Milliarden Dollar.

Der Preis für XRP würde jedoch höchstwahrscheinlich sinken, wenn Ripple mehr als 1 Milliarde pro Monat verkaufen würde, was die angegebene Grenze für die monatlichen XRP-Verkäufe darstellt. Ripple, das Unternehmen, wurde von Investoren mit 410 Millionen Dollar bewertet, was die Frage aufwirft: Warum sollten Investoren Ripple mit 410 Millionen Dollar bewerten, wenn sie 60% des ausstehenden XRP besitzen, die etwa 8 Milliarden Dollar bei aktuellen Preisen wert sind? Insgesamt eröffnet die Tatsache, dass Ripple Inc. einen großen Teil des XRP-Volumens effektiv kontrolliert, ein idiosyncratisches Risiko, dass für Ripple einzigartig bist.

Abbildung 5: XRPs totale Marktkapitalisierung ist USD 31 Mrd.

Quelle: Coinmarketcap.com

Im Jahr 2018 beschloss Ripple Labs, 55 Milliarden XRP teilweise auf einem Treuhandkonto zu sperren, das 1 Milliarde XRP pro Monat an Ripple Labs Inc. zur freien Nutzung freigibt. Die restlichen XRP-Münzen, die Ripple besitzt, werden „methodisch“ verteilt, um die Aktivität der Market-Maker anzuregen.[29] Die offiziellen Lieferkennzahlen von XRP werden auf der Homepage verfolgt, es fehlen jedoch einige Daten.[30]

Seit 2016 hat Ripple durchschnittlich 300 Millionen XRP-Token pro Monat verkauft. Dieses Geld fließt direkt in die Einnahmen von Ripple Labs. Im Januar 2018 waren die Schöpfer von Ripple Milliardäre.[31] Ripples Vorstandsvorsitzender, Chris Larsen, hält 17% der Anteile an dem privaten Unternehmen und kontrolliert 5,19 Milliarden XRP. Als XRP Anfang 2018 ein Allzeithoch von 3,31 Dollar erreichte, wurde Larsen als einer der reichsten Männer der Welt mit einem Vermögen von 60 Milliarden Dollar geschätzt. Ripple CEO, Brad Garlinghouse, wird auf ein persönliches Vermögen von 10 Milliarden Dollar geschätzt.

Mehrere der 2018er Gerichtsverfahren bezüglich Ripple beziehen sich auf das Treuhandkonto. Die Nachricht vom Treuhandkonto ließ den Preis in die Höhe schnellen, und viele Investoren behaupten, dass Ripple Labs finanziell profitiert hat, indem sie den Preis und die Investoren manipuliert hätten. Die Gründer von Ripple sind jedoch dafür bekannt, große Mengen ihrer Ripple-Münzen zu verkaufen. Jed McCaleb schrieb im Mai 2014 online, dass er 9 Milliarden seiner XRP-Münzen verkaufte.

„Ich habe vor, meinen gesamten verbleibenden XRP zu verkaufen, beginnend in zwei Wochen. Da ich großen Respekt vor den Community-Mitgliedern habe und transparent sein möchte, kündige ich dies vorab öffentlich an. Also nur fyi….. xrp Verkäufe kommen.“

Der Preis sank nach seinem Posting um 60 %. Er ist nun zu seinem dritten Projekt, Stellar, übergegangen, das wie Ripple ist, aber mit Smart Contracts. Im Jahr 2015 geriet McCaleb in Schwierigkeiten, weil er versuchte, mehr Ripple auf Bitstamp zu verkaufen, als ihm erlaubt war.[32]

Alle Machenschaften von Ripple Labs Inc. haben zu 16 Gerichtsverfahren in den Vereinigten Staaten und mehreren Untersuchungen von Aufsichtsbehörden in anderen Ländern geführt. Tabelle 3 zeigt die wichtigsten Fälle, in denen Ripple Labs in den USA gekämpft hat.

Tabelle 1: Gerichtsverfahren und Geldbußen im Zusammenhang mit Ripple.

Quelle: Juristische Datenbanken, Benutzer brjXRP17 auf xrpchat.com

Wer besitzt und nutzt XRP?

Die 100 aktivsten XRP-Wallets besitzen schätzungsweise 97% des bestehenden XRP. Der Schöpfer von Dogecoin, Jackson Palmer, schuf die Website arewedecentralizedyet.com und zeigte XRP als die mit Abstand am stärksten zentralisierte Kryptocoin. McCalebs Projekt nach XRP, Stellar, ist ebenfalls sehr zentralisiert.

Abbildung 6: Ripple wurde als zentralisiert eingestuft

Quelle: Arewedecentralizedyet.com.com

Palmer erhielt jedoch so viele Nachrichten von XRP-Nutzern, dass er XRP vollständig von der Website entfernt hat.

Abbildung 7: XRP Army griff den Inhaber der Homepage an.

Quelle: Reddit.com

Die XRP-Army

Nachdem Demelza Hays ihre Kritik an XRP auf Twitter zum Ausdruck brachte, erhielt sie fast tausend Kommentare zugunsten von XRP, darunter mehrere belästigende Kommentare, die Demelza persönlich angriffen. Es ist auf Krypto-Twitter bekannt, dass die „XRP Army“ eine der problematischsten Communitiesn ist. Obwohl die Community viele echte XRP-unterstützende Enthusiasten umfasst, nutzt die XRP-Army Automatisierung und Tausenden von gefälschten Accounts, die letztendlich dazu dienen, die Illusion einer größeren, robusteren Community zu erzeugen als es sie in der Realität gibt.

Abbildung 8: Twitter-Konten, die auf Demelzas Tweet kommentiert wurden.

Quelle: @geoffgolberg

Insgesamt engagiert sich die XRP-Army in „koordiniertem unauthentischem Verhalten“ (diese Aktivität verstößt gegen Twitter-Regeln).

Die XRP-Army ist berüchtigt für den Angriff auf Nutzer, die etwas teilen, was der von ihnen gepushten Erzählung widerspricht. Eines der häufigsten Ziele ihrer Angriffe war Geoff Golberg, ein Forscher für Social Media Manipulation und Gründer von SocialCartograph, einem Social Media Mapping Unternehmen. Geoff hat die XRP-Army in diesem Post aus dem August 2018 sehr detailliert zerlegt. Seine Forschung hat dazu beigetragen, dass Social Media Manipulationen an auf der ganzen Welt aufgedeckt wurden, einschließlich der der indischen Bharatiya Janata Party (BJP; Link 1; Link 2), und, in jüngster Zeit, die People’s Mujahedin of Iran (MEK; Link). Mehr zu seinen Arbeiten finden Sie hier.

Abbildung 9: Viele Twitter Bot Accounts wurden seit der Veröffentlichung gesperrt (Hinweis @ceramika74, das inzwischen ausgesetzt wurde).

Quelle: @geoffgolberg

Von der XRP-Army hat Geoff Morddrohungen erhalten, nur weil er datengesteuerte Analysen veröffentlicht hat, die zeigen, wie die Gruppe gegen Twitter-Regeln verstößt. Im Falle des MEK hat Geoffs Forschung sogar dazu geführt, dass er gedoxxt wurde. Doxxing ist der Prozess des Angriffs auf jemanden online – unter Verwendung von privaten Details aus dem Leben dieser Person.

Nachfolgend finden Sie eine Netzwerkdiagrammdarstellung von 440 Twitter-Accounts, die Tweets abgesetzt oder geteilt haben, die Demelzas Twitter-Handle (@CryptoPhD) beinhalten. Zwischen dem 10. Dezember 2018 und dem 13. Dezember 2018 fanden insgesamt 960 Tweets und/oder Retweets in Reaktion auf ihr Posting statt.

Zusätzlich zu @ceramika74 gibt es mehrere weitere XRP-fokussierte Konten aus diesem Datensatz, die seit der Datenerhebung (Dezember 2018) gelöscht oder gesperrt wurden. Hier sind einige Beispiele:

Abbildung 10: Viele Twitter Bot Accounts wurden seit der Veröffentlichung gesperrt.

Quelle: @geoffgolberg

Eine gängige Taktik der XRP-Armee, so Golberg, ist die Erstellung von XRP-fokussierten Accounts (Personas) um Standorte (Städte, Staaten, Länder). Ihr Ziel ist es, Banner mit XRP-Branding überall auf Twitter zu platzieren, um die Illusion zu erwecken, dass die XRP-Community größer und geographisch stärker verbreotet ist als in der Realität. Beispiele sind @XRP_Europe, @XRP_Norwegen und @XRP_Spain_Army (um nur einige zu nennen). Dann haben Sie Konten auf Twitter, die nicht einmal versuchen zu verbergen, dass sie ein Bot sind – etwa den Handle @XRPRetweeter, der Posts von großen XRP-Anlegern teilt.

Die Plattform-Manipulations- und Spam-Richtlinie von Twitter besagt, dass „Sie die Dienste von Twitter nicht in einer Weise nutzen dürfen, die darauf abzielt, Informationen künstlich zu verstärken oder zu unterdrücken oder ein Verhalten zu zeigen, das die Erfahrung von Menschen auf Twitter manipuliert oder stört“. Eine solche Taktik der XRP-Armee, so Golberg, sind unauthentische Aktivitäten – insbesondere Aktivitäten (folgt, retweets, likes, replies), die „versuchen, Accounts oder Inhalte populärer oder aktiver erscheinen zu lassen als sie sind“.

Der erste Schritt zum Bestimmen, ob die Konten gefälscht sind oder nicht, besteht darin, zu sehen, ob sie alle im etwa gleichen Zeitraum erstellt wurden. Der zweite Schritt ist die Betrachtung der Muster im Bio-Bereich. Viele der Bots werden die gleichen Wörter in ihrem Bio-Abschnitt enthalten, im Falle von XRP ist das Hauptwort für einen Bot XRP. Dies hilft den Bots, herauszufinden, welchen anderen Bots sie folgen und von welchen sie retweeten sollen. Der zweite Schritt ist zu sehen, wie oft sie twittern. Einige Konten twittern im Durchschnitt 700 Tweets pro Tag, was etwa alle zwei Minuten geschieht. Der nächste Schritt ist die Betrachtung der Clusterung von Konten. Das bedeutet, dass alle Konten nur Posts von anderen Konten innerhalb ihrer Gruppe folgen, und sie nicht den Posts von anderen Twitter-Konten folgen, die nicht mit XRP in Verbindung stehen. Zum Beispiel sollte eine normale Person, die XRP mag, auch einen bestimmten Prozentsatz der berühmten Bitcoiner-Konten oder etwa Regulierungsbehörden in ihrem Land folgen. Twitter-Bots folgen und retweeten jedoch nur das, wozu sie programmiert wurden. Der letzte Schritt ist, zum Twitter-Profil zu gehen und tatsächlich ihren Feed nach Anzeichen dafür zu durchsuchen, dass sie gefälscht sind.

Fazit

Da der Reservestatus des USD-Dollars zunehmend in Frage gestellt wird, werden immer mehr Banken ihre USD-Korrespondenzbank (siehe Addendum) zur Abwicklung verlieren, und es könnte Nachfrage nach einer alternativen Reservewährung und einer globalen Privatbank bestehen. Viele Artikel im Internet behaupten, dass große Banken XRP als globale Überbrückungs- oder Reservewährung zur Abwicklung internationaler Transaktionen verwenden werden. Banken können jedoch auch eigene native Assets erstellen, um Transaktionen im Netzwerk abzuwickeln. Obwohl die Abwicklungszeiten und Gebühren für Ripple-Transaktionen niedriger sind als bei Bitcoin oder Ethereum, werden die Banken es vorziehen, in jener Kryptowährung abzurechnen, die sich als globale Reservewährung etabliert. Lightning Network auf Bitcoin, Proof-of-Stake Coins, DAG-Coins wie Byteball und Iota und Masternode-Strukturen wie Dash versuchen alle, schnelle, zuverlässige und billige Transaktionen durchzuführen, um sich als globaler Wertspeicher und Tauschmittel zu etablieren. Diese sind jedoch alle volatil und werden nicht als Rechnungseinheiten verwendet, was eine Voraussetzung für eine globale Brücken-Währung wäre.

Unterm Strich wird XRP mit Apple Pay, Facebook’s Libra, JP Morgan Coin und allen anderen „Proof of Authority“-Coins konkurrieren, die wiederum direkt mit dem Dollar konkurrieren werden. Alle anderen globalen Reserve- und Brückenwährungen haben jedoch einen stabilen Wert. Es gibt absolut keinen Grund, ein volatiles Tauschmittel wie XRP für die Interbankabwicklung zu verwenden. Die Kaufkraft von XRP wird nicht durch Reserven gestützt. Als Facebook Libra ankündigte, stieg der Aktienkurs von Facebook, nicht die Kaufkraft von Libra. Es wird erwartet, dass die Kaufkraft von Libra stabil ist, da Libra keine Investition sein soll. XRP wird höchstwahrscheinlich nicht sein erklärtes Ziel erreichen, eine Brückenwährung zu werden, aber das bedeutet nicht, dass XRP keinen Use Case hat. XRP kann als digitaler Vermögensspeicher verwendet werden, der einem nummerierten Bankkonto im Schweizer Stil der 80er Jahre ähnlich ist, obwohl es wahrscheinlich bessere Technologien für diese Anwendung gibt, etwa Monero, Dash und Bitcoin.

Viele Mitglieder der Bitcoin-Community haben von Ripple Labs Inc. große Zahlungen von XRP erhalten, um XRP zu testen; dies kann jedoch auch diese Mitglieder der Community dazu verleiten, sich zu einer Vielzahl von Problemen von XRP ruhig zu verhalten. Ripple Labs Inc. versucht auch, in die Schweiz vorzudringen, indem sie Politiker und vermögende Privatpersonen zu besonderen Anlässen wie dem Abendessen im Dolder Grand im Frühsommer 2019 einlädt. Die Strategie erinnert ein wenig an die ursprüngliche Gründung der US-Notenbank auf Jekyll Island im Jahr 1910.[33]

Addendum: Wie die Abwicklung von Finanzgeschäften funktioniert

Der grenzüberschreitende Zahlungsmarkt wird auf 180 Billionen Dollar pro Jahr geschätzt. Laut Ripple Research werden die Kosten grenzüberschreitende Zahlungen für Sender und Empfänger auf 1,6 Billionen pro Jahr geschätzt.[34] So berechnet PayPal beispielsweise eine Gebühr von 2,9% für Zahlungen sowie eine zusätzliche Transaktionsgebühr für internationale Zahlungen, d.h. die Differenz der Wechselkurse, die Market Makern entsteht. Diese Kosten für die Verbraucher bedeuten Profite für Banken und Finanzintermediäre. Neueinsteiger wie Transferwise oder Revolut bieten Privatanlegern internationale Transfers zu wesentlich niedrigeren Kosten an, aber der Bereich des traditionellen Zahlungsverkehrs wird nach wie vor von Banken mit geringer Transparenz und ohne echte Mitbewerber dominiert.

Wie ein Inlandsgeschäft abgewickelt wird

Wenn die UBS ein Konto bei der SNB hat, wird dies als Nostrokonto bezeichnet, da es „unser“ Konto bei „ihrer“ Bank bedeutet. Nostro wird in der Rechnungslegung auch als „Forderungen an Kreditinstitute“ bezeichnet. Wie in Abbildung 11 dargestellt, verfügt die UBS über Nostrokonten, die in ihrer Bilanz als Forderungen (bzw. Verbindlichkeiten) ausgewiesen werden, da es sich um das Geld von der UBS bei anderen Banken handelt. Im Gegensatz dazu werden die Nostrokonten von der UBS in der Bilanz der jeweils anderen Bank als Vostrokonten (bzw. Lorokonten) ausgewiesen, weshalb sie als Soll oder Haben ausgewiesen werden. Im Gegensatz dazu bedeutet vostro „unser“ oder „aufgrund eines Bankkontos“ in Terminologie der Buchhalter.

Abbildung 11: Eine teure Methode zur Abwicklung eines Inlandsgeschäfts

Quelle: Incrementum AG.

Stellen Sie sich vor, Alice ist eine Kundin von Bitcoin Suisse (und der Antrag der Bitcoin Suisse vom Juli 2019 auf eine Schweizer Banklizenz ist genehmigt), und sie hat ein Bankkonto mit einem Guthaben von 500 CHF. Wenn Alice 100 CHF auf Bobs Bankkonto bei der Falcon Private Bank überweisen will, dann zeigt die Bilanz von Bitcoin Suisse ihr Nostrokonto an, während die Falcon Bank 100 CHF belastet, was bedeutet, dass ihr Vermögen reduziert wird. Die Bilanz der Falcon Bank würde das Vostrokonto der Bitcoin Suisse auch als 100 CHF belastet ausweisen, da dies eine Verbindlichkeit der Falcon Bank gegenüber der Bitcoin Suisse um 100 CHF reduziert ist. Die ergänzenden Transaktionen würden in der Bilanz der Falcon Bank ausgewiesen, um die Transaktion abzuschließen.[35]

Dies ist jedoch eine sehr teure Methode, um ein inländisches Geschäft abzuwickeln, da dies bedeutet, dass jede Bank ein Konto mit Bareinzahlungen bei jeder einzelnen anderen Bank haben muss. Dies bedeutet auch ein Kontrahentenrisiko für den Fall, dass die Bank, bei der sich ihr Konto befindet, in Konkurs gehen kann. Dazu kommen Opportunitätskosten. Anstatt die Bareinzahlungen einfach auf einem Bankkonto bei einer anderen Bank ungenutzt zu lassen, könnte die Bank dieses Geld verwenden, um Zinsen aus der Kreditvergabe zu verdienen.

Anstelle eines bilateralen Modells könnten alle Banken nur ein Bankkonto bei der Zentralbank haben, wie in Abbildung 12 dargestellt[36]. Dies würde das Gegenparteirisiko und die Liquiditätsanforderungen der einzelnen Banken reduzieren.

Abbildung 12: Ein effizienterer Weg zur Abwicklung eines Inlandsgeschäfts

Quelle: Incrementum AG.

Wenn eine inländische Bank ein Konto bei der Zentralbank hat, spricht man von einer Korrespondenzbank. Die Abwicklung bei der Zentralbank zwischen den Korrespondenzbanken erfolgt im Wesentlichen auf zwei Arten. Das erste sind DNS-Systeme, die Transaktionen am Ende des Tages abwickeln, zum Beispiel CHIPS in den USA. Das zweite sind Echtzeit-Bruttoabrechnungssysteme (RTGS), die eine sofortige Abrechnung ermöglichen. Ein Beispiel für ein RTGS-System ist Fedwire in den USA.

Banken, die ein Konto bei der inländischen Zentralbank haben (Korrespondenzbanken), können Gebühren an Banken mit niedrigerem Status erheben, die eine Clearingbank für den Zugriff auf RTGS/DNS-Systeme nutzen müssen. Dies führt zu erheblichen Fixkosten, Transaktionsgebühren und Zeitverzögerungen, weshalb Zahlungen sowohl kostspielig als auch langsam sind.

Wie eine internationale Transaktion abgewickelt wird

Banken können eine Filiale im Ausland eröffnen, indem sie eine Banklizenz im Ausland erhalten, oder wenn eine Bank die Kosten für die Erteilung einer Banklizenz im Ausland nicht übernehmen will, dann kann eine Bank ein Konto bei einer Bank im Ausland eröffnen oder ein Konto im Inland bei einer Bank eröffnen, die eine Filiale im Ausland hat.

So kann die UBS beispielsweise bei der SNB in der Schweiz ein Nostrokonto in Schweizer Franken führen, aber auch ein Nostrokonto bei der Citibank in US-Dollar. Beide sind „unsere“ Konten bei anderen Banken. UBS kann auch das Nostrokonto der SNB bei der Federal Reserve in den USA für das Clearing von US-Dollar-Transaktionen nutzen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ein Auslandsgeschäft zustande kommen kann. Erstens ist es wichtig zu verstehen, dass Dollar während einer Devisentransaktion die USA nicht verlassen. Stattdessen ist alles, was passiert, im Grunde genommen Buchhaltungszauberei.

Der gebräuchlichste Weg, ein Devisengeschäft abzuwickeln, ist, dass eine internationale Bank Niederlassungen in zwei verschiedenen Ländern hat. Wenn die internationale Bank in ihrer US-Niederlassung 100 $ erhält, macht sie eine Verbindlichkeit und weist die 100 $ als Betrag aus, der in Zukunft an die Heimniederlassung der Bank in der Schweiz zu zahlen ist. In der Schweizer Filiale der internationalen Bank schreiben sie die Forderungen in Höhe des Schweizer Frankenbetrags von 100 US-Dollar zum Kassakurs gut, der beispielsweise 98 CHF betragen könnte.

Bis die Bank die Verbindlichkeiten schließt, ist die Bank dem Währungsrisiko aus dem Spotpreis der Wechselkursänderung ausgesetzt. Benötigt die Schweizer Filiale den Schweizer Franken sofort, so muss die Bank die Verbindlichkeiten in ihrer amerikanischen Filiale mit den Forderungen in ihrer Schweizer Filiale verrechnen. Um die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen zu schließen, müssen sie an den Devisenmarkt gehen und ihre 100 $ verkaufen und den CHF kaufen. Wenn die Schweizer Niederlassung CHF kauft, bedeutet dies, dass eine Gegenpartei bereit ist, diese zu verkaufen. Wenn die Citi Bank in der Schweiz beispielsweise 98 CHF Schweizer Franken an UBS für 100 $ verkaufen will, reduziert Citi die Aktivseite ihrer Bilanz um 98 CHF.

Die SNB reduziert ihre Verbindlichkeit gegenüber Citi, indem sie das Konto von Citi bei der SNB um 98 CHF belastet. Die SNB weist das Bankkonto von UBS nach dem Verkauf mit mehr CHF aus, was eine neue Verpflichtung der SNB gegenüber der UBS von 98 CHF darstellt. In der eigenen Bilanz von UBS verwenden sie die kürzlich erworbenen Schweizer Franken, um ihre Forderungen auf der Aktivseite abzubauen und gleichzeitig ihre Reserven auf der Aktivseite zu erhöhen. Die New Yorker Niederlassung von UBS räumt die Kreditorenbuchhaltung aus, da sie inzwischen bezahlt ist und sie ihre Aktivseite von 100 US-Dollar in Reserven reduzieren muss, weil sie die Reserven an Citi verkauft hat. Dies zeigt sich in der Bilanz der Federal Reserve als 100 US-Dollar weniger an Verbindlichkeiten gegenüber UBS und 100 US-Dollar mehr an Verbindlichkeiten gegenüber Citi. Citi zeigt ihre Aktivseite ihrer Bilanzerhöhung um 100 US-Dollar auf der Bilanz.

Dies ist ein Beispiel für einen Swap, und jede Bank erledigt die Endabrechnung mit der Zentralbank in ihrem Heimatland. Kein Schweizer Franken oder Dollar verlässt tatsächlich das Land.

Etwa 85% aller globalen Transaktionen werden in US-Dollar über das Federal Reserve System in den USA abgewickelt. Daher ist die Federal Reserve nicht nur eine Zentralbank für die USA, sondern auch eine Zentralbank für die ganze Welt. Die Citi Bank ist in der Lage, Devisengebühren zur Abwicklung einer internationalen Transaktion zu erheben, da sie Bankkonten in Fremdwährungen auf der ganzen Welt hat. Die Gebühren, die Citi erhebt, sind jedoch gerechtfertigt, da Citi die in Fremdwährungen gebundene Liquidität für die Abwicklung von Transaktionen zur Verfügung halten muss, was zu Opportunitätskosten führt.

Dies ist der Markt, den Ripple Labs Inc. mit XRP aufmischen will. Allerdings würde XRP eine stabile Kaufkraft vorweisen müssen, und Ripple müsste ein Kreditgeber der letzten Instanz sein. Damit XRP wirklich als Brückenwährung angenommen wird, müssten wir zudem XRP und Ripple Labs Inc. mehr vertrauen als etwa dem Dollar und der Federal Reserve.


[1] See “Why XRP’s Price Didn’t Explode After Coinbase Listing,” Charles Bovaird, Forbes, March 1, 2019.

[2] See “Ripple’s XRP: Why Its Chances of Success Are Low” [Podcast], Laura Shin, Unchained, May 8, 2018.

[3] See Cracking Mt. Gox: Investigating one of the biggest digital heists in digital history – from the outside, Kim Nilsson, WizSec, 2018.

[4] Ebd.

[5] Siehe “Analysis of the XRP Ledger Consensus Protocol,” Brad Chase and Ethan MacBrough, Ripple Research, February 21, 2018.

[6] Siehe “What is Ripple?,” Binance Academy, December 24, 2018.

[7] Siehe “The Ripple Story,” BitMEX Research, BitMEX, February 6, 2018.

[8] Siehe „Technische FAQ„, XRP Ledger Developer Portal, 2018.

[9] Siehe „Ripple (XRP) Analyse„, Joe Kendzicky, Medium, 4. Mai 2018

[10] Siehe “Analysis of the XRP Ledger Consensus Protocol,” Brad Chase and Ethan MacBrough, Ripple Research, February 21, 2018.

[11] Siehe “What is Ripple?,” Binance Academy, December 24, 2018.

[12] Siehe „Was ist Ripple? „Shawn Gordon, Bitcoin Magazine, n. d.

[13] Siehe „Transaktionskosten“, XRP Ledger Developer Portal, 2018.

[14] Siehe „Reserven„, XRP Ledger Developer Portal, 2018.

[15] Siehe “Ripple’s XRP: Why Its Chances of Success Are Low” [Podcast], Laura Shin, Unchained, May 8, 2018.

[16] Siehe “Ripple’s XRP: Why Its Chances of Success Are Low” [Podcast], Laura Shin, Unchained, May 8, 2018.

[17] Ebd.

[18] Ebd.

[19] Ebd.

[20]Siehe “The Cost-Cutting Case for Banks,” Ripple, February 2016.

[21] Ebd.

[22] Ebd.

[23]Siehe “Bitcoin $11,000 Next? Stock Market Crash, Whale Dump Recovery, BITMEX Manipulation” [YouTube video, minute 21:30], Ivan on Tech, May 19, 2019.

[24] https://www.forbes.com/sites/laurashin/2018/02/07/ripple-chris-larsen-xrp-crypto-cryptocurrency/#2c5baef25e03

[25] https://www.bloomberg.com/news/articles/2018-04-23/ether-ripple-may-be-securities-former-cftc-head-gensler-says

[26] https://unchainedpodcast.com/ripples-xrp-why-its-chances-of-success-are-low/

[27]

[28]

[29] Siehe „Marktperformance„, Ripple, 2018.

[30] Siehe „Marktperformance„, Ripple, 2018.

[31] Siehe „Wer ist der Ripple-Gründer? „, Joshua Warner, IG, 22. Januar 2018.

[32]

[33] Vgl. Die Kreatur von Jekyll Island, G. Edward Griffin

[34] Siehe “Ripple’s Chris Larsen: Meet the Richest Person in Cryptocurrency,” Laura Shin, Forbes, February 7, 2018.

[35] Beste Erklärung für ein Inlandsgeschäft: https://www.youtube.com/watch?v=FTj4oEidjn0

[36] Beste Erklärung für eine Devisentransaktion: https://www.youtube.com/watch?v=ghHnZADyRQw

Written by

Avatar
Demelza Hays has been conducting research in the field of crypto-related assets since 2013. In addition to teaching a course on cryptocurrency at the University of Liechtenstein, Ms. Hays regularly presents and writes on the topic of cryptocurrencies. Her work has been published in several distinguished print and online magazines including Forbes, Der Standard, and the Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Premium-Partner des Crypto Research Report: