Skip to Content

de | en

10 Fragen an Max Tertinegg, den CEO von Coinfinity

Wir möchten Max Tertinegg ganz herzlich für seinen Beitrag zu diesem Kapitel danken. Max Tertinegg ist der CEO und Gründer von Coinfinity. Coinfinity ist einer der größten Kryptowährungs-Broker in Österreich. Vor kurzem hat Coinfinity als erstes Unternehmen eine Transaktion auf einem Bitcoin-Automaten über das Lightning-Netzwerk erfolgreich abgeschlossen. Neben der Geschäftsführung von Coinfinity ist Max ein Bitcoin-Aktivist und Musiker.

 

Dieses Kapitel bietet einen kleinen Einblick in das Leben des CEO von Coinfinity und Berater des Crypto Research Report, Max Tertinegg.

 

1.) Wie bist Du in den Crypto Space geraten?

Ich habe 2011 in einem Podcast von Bitcoin gehört und war fasziniert von der Idee einer nicht-staatlichen Geldform. Um ehrlich zu sein war Bitcoin für mich ein rein idealistisches Konzept ohne Relevanz in der echten Welt. Ich habe jedenfalls nicht erwartet, dass es so schnell wachsen würde. Aber es kam etwas anders …

 

2.) Worin besteht Euer Geschäftsmodell?

Wir sind ein Cryptocurrency-Broker, der Leuten hilft, Bitcoin und andere Kryptowährungen zu kaufen und verkaufen. Wir sind auch zum Thema Blockchain-Technologie beratend tätig.

 

3.) Welchen Wettbewerbsvorteil hat Euer Unternehmen gegenüber anderen Unternehmen in der Branche?

Wir konzentrieren uns auf den Kundenservice und versuchen, Menschen dabei zu helfen, sicher und mit Bedacht Erfahrungen im Crypto Space zu sammeln.

 

4.) Was ist der schwierigste Teil Deines Jobs als Krypto-Broker?

Mit dem enormen Tempo Schritt halten – die Krypto-Szene entwickelt sich sehr, sehr schnell.

 

5.) Einige Investoren behaupten, dass Hochfrequenzhandel und Vermittlermärkte für Kryptowährungen existieren. Glaubst Du, dass Börsen die Preise in kleinem Umfang manipulieren, sodass Limit-Orders ausgeführt werden, die der Börse attraktive Transaktionsgebühren verschaffen?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Kryptomärkte von dem einen oder anderen Teilnehmer manipuliert werden. Aber ich denke, das ist in jedem Markt ohne überbordende Regulierung der Fall und etwas, das man nicht vermeiden kann

 

6.) Was ist die größte Chance für Jungunternehmer, die im Crypto Space erfolgreich sein wollen?

Einen Denkvorteil gegenüber anderen Marktteilnehmern zu haben, die immer noch glauben, dass Kryptowährungen nur eine Modeerscheinung sind, die irgendwann wieder verschwinden wird.

 

7.) Was stellt die größte Bedrohung für den Crypto Space dar?

Internes Risiko (technologische und politische Hürden, z. B. die Blockgrößen-Debatte) und externe Bedrohungen wie Überregulierung oder ein potenzielles Verbot von Kryptowährungen. Aber ich bin ziemlich optimistisch, dass all diese Bedrohungen Bitcoin und andere Kryptowährungen nicht aufhalten werden.

 

8.) Wo wird der Sektor Ende 2018 sein?

Viele Banken und traditionelle Finanzakteure werden den Markt für sich entdeckt haben. Wir werden noch keine allgemeine Akzeptanz erreicht haben, aber es wird Hunderte Millionen von Kryptowährungsnutzern geben.

 

9.) Wo wird der Sektor Ende 2025 sein?

Er wird allgegenwärtig sein – wie das Internet heutzutage.

 

10.) Würde es Dir etwas ausmachen, uns zu sagen, welche Coins derzeit Deine Favoriten sind?

Bitcoin und Ardor.

 

11.) Was waren die seltsamsten und lustigsten Dinge, die Du in Deinem Job als Krypto-Broker erlebt hast? Bitte erzähl uns eine Geschichte.

Benutzer müssen ihre Bitcoin-Adresse auf unserer Web-Plattform eingeben, wenn sie Bitcoins bei uns kaufen möchten. Es war schon etwas komisch, als ein Kunde in unserem Büro versuchte, seine Postanschrift einzugeben und sich dann beschwerte, dass das Formular sie nicht akzeptieren würde.

Written by

Avatar
Demelza Hays has been conducting research in the field of crypto-related assets since 2013. In addition to teaching a course on cryptocurrency at the University of Liechtenstein, Ms. Hays regularly presents and writes on the topic of cryptocurrencies. Her work has been published in several distinguished print and online magazines including Forbes, Der Standard, and the Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Premium-Partner des Crypto Research Report: